Die Pilgerstätte des guten Geschmacks

Die Pilgerstätte des guten Geschmacks

07.07.2012 12:12

Aber verkauft wird weiter auch im Stammhaus in Marxheim

Das neue Backhaus mit seiner Außenfassade in kräftigem Dunkelrot und warmem Gelb.
Das neue Backhaus mit seiner Außenfassade in kräftigem Dunkelrot und warmem Gelb.

Um sein Familienunternehmen "sexy" für die Zukunft zu machen, investiert Bäckermeister Matthias Heislitz drei Millionen Euro und baut eine "gläserne Backstube". Am Donnerstag war Spatenstich, und schon in sechs Monaten ist der Umzug von Marxheim nach Kriftel geplant.

Matthias Heislitz hatte schon mal probeweise seinen Holzbackofen mitgebracht und direkt neben den Gleisen mitten auf das Grundstück gestellt, das schon seit einigen Tagen von den Baggern bearbeitet wird. In sechs Monaten, so hat sich der Bäckermeister das ehrgeizige Ziel gesteckt, soll sein "gläsernes Backhaus" an der Kapellenstraße fertig sein. Endlich, "ja endlich" könne es losgehen, "die Zukunft kommt näher", sagte der Marxheimer.

Die Bäckerei Heislitz ist ein Familienunternehmen in der fünften Generation, seit 126 Jahren schon wird in der Backstube in Marxheim Brot gebacken. Doch sehr beengt ist es dort, "nicht sexy genug", um im Wettbewerb mit der Konkurrenz zu bestehen, gab Heislitz vor den rund 50 Gästen seine Beweggründe für sein Millionenprojekt preis. "Unsere jetzige Backstube ist den Anforderungen der Zukunft einfach nicht mehr gewachsen", sagte der Vater von zwei Töchtern. "Wir gehen deshalb einen Schritt nach vorn, um sexy genug zu sein für die nächste Generation, damit die nicht sagt, ich muss, sondern ich will." Der 44-Jährige weiß, wovon er spricht, das Bäckerhandwerk mache schwierige Zeiten durch, muss der Kunde im Discounter doch einfach auf den Knopf drücken und nach wenigen Sekunden hält er ein warmes Brot in der Hand.

Schwere Zeiten
Die Folge: "Pro Jahr machen in Deutschland 450 Bäcker dicht." Heislitz kann sich noch an Zeiten erinnern, als es im gesamten Hofheimer Stadtgebiet acht Bäcker gab, vier allein in Marxheim. Mit Heislitz zieht nun der letzte Bäcker seine Produktion aus der Kreisstadt ab. Doch so ganz geht er nicht. Weiterhin gibt es im Stammhaus in der Mittelstraße Backwaren zu kaufen. Er hätte auch gerne in Hofheim gebaut, "am liebsten natürlich in Marxheim", räumte Heislitz ein, doch in der Kreisstadt habe man ihm für sein Vorhaben keine geeignete Fläche anbieten können. In Kriftel hingegen wurde er fündig, obwohl für das rund 5000 Quadratmeter große Grundstück zwischen Bahngleisen und Kapellenstraße auch erst einmal einige planungsrechtliche Hürden genommen werden mussten.

Die Umsiedelung von Zauneidechsen und die Sicherung von archäologischen Funden hatten das gesamte Vorhaben um ein Jahr verzögert. Am Donnerstag fand Heislitz für diese unerwarteten "Geländeherausforderungen" allerdings versöhnliche Worte: Es sei schließlich eine Frage der Sichtweise. Die Zwangspause hatte Heislitz zum Optimieren seiner Pläne genutzt.

Diese lassen jetzt schon erahnen, dass das neue Backhaus später allein durch seine Außenfassade ins Auge fallen wird. Das markante Bauelement wird jedoch das Glas sein, nicht nur von innen auch von außen soll der Blick in die Backstube möglich sein. "Die Kundschaft soll sehen, wo und wie gebacken wird", möchte Heislitz "dem Brot ein Gesicht geben". Die Arbeiten sollen deshalb auch möglichst von der Nacht auf den Tag verlegt werden. "Wir wollen wegkommen von der Anonymität des Brotes, die Leute sollen sehen, wie wir arbeiten", erklärte der Bäckermeister, der davon träumt, dass sein Backhaus "eine Pilgerstätte des guten Geschmacks wird". Und dafür ist Heislitz bereit, tief in die Tasche zu greifen. Drei Millionen Euro investiert er in das Gebäude mit 2260 Quadratmetern, verteilt auf zwei Ebenen mit Café und Verkauf am Autoschalter. Herzstück ist die 1000 Quadratmeter große Backstube, von der aus alle acht Filialen im Kreisgebiet beliefert werden. Wen wundert‘s, dass Heislitz daran denkt, sein Filialnetz noch auszubauen.

Dieser Artikel erschien am 07.07.2012 im Höchster Kreisblatt
Autor: Ulrike Kleinekoenen

Zurück